Arten- und Biotopschutz

Heuli, Tuggen, 2012
Kett, Einsiedeln, 2012
Ufenau, 2008

Der Schutz und die notwendige Aufwertung der noch bestehenden Biotope und die Schaffung neuer im ganzen Kanton ist ein besonderes Anliegen des WWF Schwyz. Beim Schutz der Arten konzentrieren wir uns auf Fledermäuse, Amphibien und Reptilien, ohne jedoch andere wie Biber, Bartgeier, den Wolf, Libellen und seltene Pflanzen etc. ganz zu vergessen!

Moorschutz: Für die im Bundesinventar der geschützten Moorlandschaften enthaltenen Gebiete der Ibergeregg und der Rothenthurmer-Moorlandschaft konnten 20 Jahre nach der Annahme der Moorschutz-Initiative durch das Schweizervolk endlich entsprechende Schutzverordnungen in Kraft gesetzt werden. Nun gilt es, diese umzsetzen und ihnen Nachachtung zu verschaffen.

Auenschutz: Für die zwei bedeutensten Auengebiete von nationaler Bedeutung im Kanton Schwyz – Das Lachner-Aahorn und der „Tristel“ im Muotathal ist nun die Zukunft als Auen gesichert. Für beide sind die Revitalisierungsprojekte abgeschlossen und werden nun umgesetzt.

Amphibienschutz: Das provisorisch ins Bundesinventar aufgenommene Objekt in der Kiesgrube Minder in Schindellegi wird nun endlich durch den Kanton in die Planung aufgenommen, damit es endgültig gesichtert werden kann, da die Kiesgrube rekultiviert und zum grossen Teil der Bauzone zugewiesen wird.

Grossraubtiere: Nachdem der Wolf nun auch in der Zentralschweiz und auf der Ibergeregg im Kanton Schwyz aufgetaucht ist, muss das Vorgehen koordiniert werden. Unter der Leitung des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei wurde ein Wolfskonzept erarbeitet.

 

 

.hausformat | Webdesign, TYPO3, 3D Animation, Video, Game, Print